top of page
  • hemmelmayr

Hack bei fehlendem Selbstwert –oder wenn niemand sieht was du leistest!

Du tust viel und setzt sich ein für deine Familie, im Job im Ehrendamt im Freundeskreis. Aber es kommt einfach nichts zurück, dabei brauchst du es doch so sehr…


Um durchstarten zu können und auch um ein Durchhaltevermögen zu haben brauchen Menschen Selbstvertrauen oder wie die Psychologie sagt „Selbstwirksamkeitsüberzeugung“ Diese kann angeboren sein also genetische Einflüsse haben, doch viel entscheidender ist dich kindliche Prägung. Aber hier nun die gute Nachricht: Deine  „Selbtwirksamkeitsüberzeugung“ lässt sich trainieren und dass mit sehr wenig Aufwand.

 

Wie das geht?

Ganz einfach - WhatsApp dich einfach selbst!

Gerader der viel Aufmerksamkeit braucht bekommt sie oft am wenigsten und das ist bitter. Aber richtig bitter wird es wenn es einen „besonderen Menschen“ in deinem Leben gibt der dir so gut wie nie Wertschätzung schenkt – Ja, und das meisten nämlich du selber.

 

Wie gehst du vor:

1)    Gründe eine WhatsApp Gruppe nur mit dir selber

2)    Schick dir in diese WhatsaApp Gruppe regelmäßig Sprachnachrichten (keine geschriebenen Nachrichten) -und zwar immer dann wenn DIR im Laufe eines Tages etwas gut gelungen ist. Lobe dich selber und sagt dir das du mit dir selber zufrieden bist und du deine Leistung anerkennst. Schildere genau, was du gut gemacht hast. „Heute hast du auf der Arbeit sauber abgeliefert. Du hast alle Projekte pünktlich erledigt und noch einen neuen Kunden gewonnen. Und das nach nur vier Stunden Schlaf und dem Kraftakt gestern bei der Inventur. Du bist echt der Hammer! Gut gemacht! „…

 

Zieh das durch es mag etwas ungewöhnlich erscheinen, aber es wirkt, und zwar aus folgenden Gründen:

 

1)    Positive Achtsamkeit:

Wir schenken in unserem Alltag allen Engativen viel zu viel Aufmerksamkeit. Wir erinnern uns noch monatelang an kleine Fehler, Pannen und Peinlichkeiten, während wir selbst große Erfolge schon nach wenigen Wochen komplett vergessen haben. „WhatsApp dich selbst“ hilft dir dabei, dem Gelungenen intensivere Aufmerksamkeit zu widmen. Das wirkt sich nachhaltig positiv auf deine Selbstwirksamkeisüberzeugung aus.

Du lernst damit deine Gedanken auf die positiven Dinge des Tages (umlerneffekt) zu lenken.


2)    Selbstlob lernen:

Den meisten von uns fällt es überraschenderweise leichter, sich selbst zu beschimpfen, als etwas wertschätzendes zu sich selbst zu sagen. Viele können auch keine Komplimente annehmen Ihnen ist es peinlich, wenn sie für ihre Fähigkeiten und Ihr Aussehen gelobt werden. Das liegt häufig auch an unserer Prägung – an Sätzen wie „Eigenlob stinkt“, die wir uns als Kinder anhören mussten, wenn wir stolz auf eine Leistung waren.

Deshalb: Nimm dein Leben in die Hand uns sei gut zu dir. Und klopf dir ruhig selbst mal ordentlich auf die Schulter – Du hast es verdient!

 

3)    Emotionale Stabilisierung:

Es gibt Tage, an denen es dir nicht so gut geht, du dich mutlos fühlst und dir gar nichts zu gelingen scheint. Solche Tage hat jeder. Dann ist die Zeit gekommen, um dir die Nachrichten anzuhören, die du dir selbst in den letzten Wochen geschickt hast. Hör dir über mehrere Minuten an, was dir alles gelungen ist. Vieles wirst du schon wieder vergessen haben, doch dank deiner akustischen Aufzeichnung wird dir wieder bewusst, was in dir steckt. Das ist wie ein Wintervorrat an starken Momenten. Es macht Mut und gibt Zuversicht.

Du wirst erleben wie es dich rasch aus deinem Loch zieht!

 

4)    Sich selbst „nachbeeltern“:

Im Ramen einer internen qualitativen Studie zu diesem Psychohack stellte sich etwas Erstaunliches heraus, das ich bei der Entwicklung dieser Methode gar nicht bedacht hatte. Ein Großteil der Anwenderinnen und Anwender berichteten, dass ihnen beim Abhören der Sprachnachrichten aufgefallen sei, wie sehr Ihre eigene Stimme, der von einem ihrer Elternteile ähnelte. Für Sie klang es so, als spräche die eigene Mutter oder der eigene Vater die wertschätzenden Worte. Diese Erfahrung hatte auf viele eine besondere Wirkung. Endlich hörten Sie das liebevolle Lob, das sie in ihrer Kindheit so sehr vermisst hatten. Diese Erlebnis stärkte ihre individuelle Selbwirksamkeitsüberzeugung zusätzlich.

 

Mein Klienten erzielen mit dieser WhatsApp Methode deutlich bessere Ergebnisse also mit der sogenannten „Glückstagebuch-Methode“ bei der man sich am Ende des Tages besonders schöne Momente notiert. Ein Grund für diese signifikant bessere Wirkung ist der oben beschriebene tiefenpsychologische Einfluss der Stimme. Ein weiterer ist die einfachere Umsetzbarkeit, da man nichts notieren muss.

 



(Zitiert von Ralf Schmiel „PsychoHacks“ Diplom Psychologe aus München)

Bildquelle: Westpfalz Klinikum

15 Ansichten0 Kommentare

Σχόλια


bottom of page